Unsere Geschichte

Einfach mal raus, eine Auszeit nehmen und auf Reisen gehen….  Viele träumen davon, so natürlich auch wir. In jedem Urlaub kam der Wunsch verstärkt an die Oberfläche, aber nach 14 Tagen ging es wir wieder nach Hause. Der Alltag wartete bereits und so traten die Gedanken an ein anderes Leben, wieder in den Hintergrund. Wir stellten uns natürlich trotzdem immer wieder die Frage wie man DAS umsetzen kann. Die sicheren Jobs und das liebevoll hergerichtete zu Hause einfach aufgeben? Gar nicht so leicht!

Nach zwei Jahren von vielen Diskussionen stand unsere Entscheidung fest. Trotz der Zweifel und Bedenken von uns selbst sowie auch unseren Familien, war unser Wunsch so stark geworden, das klar war, wir müssen diesen Weg einfach gehen. Schon allein aus dem Grund später nicht zu sagen: „Ach hätten wir damals doch….!“   Wir benötigten ein Jahr Vorbereitung und sind im Sommer 2008 in unser neues Leben gestartet.

Schon als Kinder haben wir bereits mit unseren Familien das Campen, zuerst mit dem Zelt und später mit Wohnwagen und Wohnmobil, kennen und lieben gelernt. Auch später sind wir oft dem eigenen Wohnmobil im Campingurlaub gewesen und so lag die Idee auch unsere lange Reise mit dem Wohnmobil zu genießen quasi auf der Hand.  Wir kauften ein Oltimer-Wohnmobil aus dem Jahre 1977. Da die Innenausstattung bereits in die Jahre gekommen war, renovierten wir unser neues Heim auf Rädern, bevor es endlich los ging.

Gleich in den ersten Monaten sind wir vom italienischen Festland für längere Zeit nach Sardinien gefahren. Danach ging es durch Österreich, Schweiz, Frankreich, Portugal und Italien. Doch egal wo wir waren, Sardinien lies uns einfach nicht mehr los.  So entschlossen wir uns, obwohl wir nach drei Jahren eigentlich wieder nach Deutschland zurückwollten, unsere Zelte auf Sardinien neu aufzuschlagen. Wir erkundeten die wunderschöne Insel ein  ganzes Jahr lang mit unserem Wohnmobil um einen schönen Platz für unser neues zu Hause zu finden.

Wohnmobil über uns

Doch nun stellte sich eine neue Frage – wie verdienen wir hier unsere Brötchen? Der Versuch biologisches Gemüse anzubauen ist leider kläglich gescheitert. Auch die romantische Idee einer Weinbergschneckenzucht  konnten wir, bis auf den Aufbau der Zuchtanlage, nicht erfolgreich in die Tat umsetzen. Wir sind eben keine  Landwirte und haben bei diesen Projekten auf jeden Fall eines gelernt – Landwirtschaft ist nicht mal eben!  Hinzu kam erschwerend, dass wir der italienischen Sprache, bis auf wenige Worte, gar nicht mächtig waren. Vom Hauskauf, über diverse Anmeldungen bei Ämtern, Besuche beim Steuerberater und Vielem mehr benötigten wir ständig einen Dolmetscher. Für weniger umfangreiche und schwierige Angelegenheiten hatten wir unseren neuen besten Freund Herrn Langenscheit „italienisch/deutsch – deutsch italienisch“ .  Dieser wohnte ca. ein Jahr fest in der Handtasche und hatte nach einiger Zeit ein gefühltes Gewicht von zehn kg. Da dies allerdings kein haltbarer Dauerzustand war, haben mehrere Monate Privatunterricht genommen um der italienischen Sprache Herr zu werden.

Eines Tages kam die Idee ein Wohnmobil zu kaufen und zu versuchen es hier auf Sardinien zu vermieten. BINGO! das war die richtige Idee, zur richtigen Zeit und am richtigen Ort. Seit 2015 vermieten wir nun Wohnmobile an unsere Gäste und aus der Idee von Einst ist Mittlerweile ein richtiges Unternehmen geworden. Wir freuen uns jedes Jahr mehr netten Urlaubern eine gute Basis für ihre Entdeckungsreise auf Sardinien bieten zu können.  Nach unserer langen Sardinien-Erkundungstour sind wir  nicht nur Wohnmobilvermieter sondern kennen die Insel sehr gut und geben  unseren Gästen natürlich  gern auch Insidertipps.